Skip to content


Der Notar

dr-hueber

Notar Dr. Alfons Hueber

Jahrgang 1949

bis 1976 Studium der Rechtswissenschaften in München, Mainz und Frankfurt a. M.

bis 1980 Rechtsreferendar im OLG-Bezirk Frankfurt a. M.

1977 bis 1979 Mitarbeiter im Anwaltsbüro Rechtsanwälte und Notare Dr. Peltzer & Dr. Riesenkampff

1978 bis 1979 Promotionsstipendium einer deutschen Stiftung

1980 Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Bielefeld

1980 bis 1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld (Fakultät für Rechtswissenschaft, Lehrstuhl Prof. Dr. Grimm)

1981 Promotion am Fachbereich für Rechtswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt a. M. bei Prof. Dr. Michael Stolleis mit der Dissertation “Otto Mayer – die ‘juristische Methode’ im Verwaltungsrecht” (Verlag Duncker & Humblot, Berlin – München 1982)

1982 Vorlesungen an der Verwaltungsakademie Ostwestfalen-Lippe in Detmold

1983/84 Lehraufträge für Öffentliches Recht an der Universität Bielefeld

ab 1984 Rechtsanwalt in Frankfurt a. M.

1984 Repetitor für Zivilrecht, Repetitorium Grannemann & von Fürstenberg, Freiburg

1990 Bestellung zum Notar in Frankfurt a. M.

Seniorchef der Sozietät Anwalts-, Notar- und Steuerbüro Dr. Hueber · Dr. Ekkenga · Dr. Traxel mit Büros in Frankfurt a. M. und Leipzig

seit 1991 hauptberuflicher Notar mit dem Amtssitz Chemnitz

bis März 2002 Vizepräsident der Notarkammer Sachsen

Notar Dr. Hueber ist

Mitglied im Herausgeberbeirat der “Zeitschrift für die notarielle Beratungs- und Beurkundungspraxis”, Leipzig

Mitglied des Ausschusses für allgemeine Rechtsfragen der Notarkammer Sachsen

Aktenverwahrer betreffend die Akten der früheren Notarstelle Jungk, Chemnitz, die von ihm von 1992 bis 1995 verwaltet worden ist

Staatlich anerkannte Gütestelle

Zuletzt überarbeitet am 8.6.2015

Posted in .